E-Testflotte

Elektrische Kommunal-Fahrzeuge im Test

Auf Initiative von Klimaschutzmanager Hans Haslreiter (Ökomodell Achental) stellt die Firma Eder den Ökomodell-Gemeinden zwei elektrische, kommunale Nutzfahrzeuge für je eine Woche kostenlos zur Verfügung. Im Rahmen dieser Testwochen trafen sich die Leiter und Mitarbeiter der Bauhöfe mit Martin Haringer (Firma Eder), Hans Thullner (Gemeinde Unterwössen) und Klimaschutzmanager Hans Haslreiter zu einem Erfahrungsaustausch.
Gemeinden Grassau, Marquartstein, Übersee, Bergen und Unterwössen haben die elektrischen Mehrzweck-Fahrzeuge Goupil G4 und G5 bereits getestet und konnten den Kollegen der Nachbargemeinden von ihren Erfahrungen berichten. Vor allem von der einfachen Bedienung und der hohen Zuladung der Fahrzeuge waren alle begeistert. Schnell entstand ein reger Austausch über die Reichweite, das Aufladen und die Einsatzmöglichkeiten, aber auch mögliche Vorbehalte für den Einsatz im Winter wurden diskutiert. Martin Haringer der Firma Eder konnte das ein oder andere Problem sofort lösen und über Erfahrungen aus anderen Gemeinden, bei denen die Fahrzeuge schon dauerhaft im Einsatz sind, berichten.
Abschließend informierte Hans Haslreiter alle Anwesenden über die Möglichkeiten einer Förderung der elektrischen Kommunal-Fahrzeuge und bedankte sich bei allen für die interessierte Teilnahme. Im Hinblick auf die positiven Rückmeldungen befürworten die Bauhofmitarbeiter die Anschaffung eines elektrischen Mehrzweck-Fahrzeuges – ganz zur Freude von Klimaschutzmanager Haslreiter, der den Ausbau der E-Mobilität im Achental vorantreibt.
In den nächsten Wochen werden die elektrischen Kommunal-Fahrzeuge in den Gemeinden Schleching, Reit im Winkel und Grabenstätt getestet. Die Bauhofmitarbeiter und Klimaschutzmanager Hans Haslreiter sind schon gespannt und freuen sich auf die elektrische „Kostprobe".

Sponsoren und Partner

Ab Mai 2017 findet der zweite landmobile e-Flottentest statt. Eine attraktive e-Flotte, bestehend aus einem Renault Kangoo Z.E. und Renault Zoe sowie einem NISSAN E-NV200 als Transporter und und einem NISSAN E-NV200 EVALIA als 7-Sitzer, wandert durch teilnehmende Gemeinden und steht interessierten Gewerbetreibenden und Einrichtungen kostenfrei zum Test zur Verfügung. Über die Buchungsplattform caruso Carsharing können Mobilitätsbeauftragte den gewünschten Nutzungszeitraum eintragen.
landmobile dankt dem Autohaus Müller in Freising und Renault Deutschland AG sowie dem Autohaus Huber aus Wasserburg am Inn und Nissan Deutschland für die großzügige Bereitstellung der Flottenfahrzeuge sowie caruso Carsharing für die freundliche Bereitstellung ihrer Buchungsplattform.

Flottentest – so funktioniert’s

Ob Arztbesuch, Sonntagsausflug mit der Großmutter, oder Spritztour mit der Freundin – jeder (mit gültigem Führerschein) kann das E-Auto oder eins der Pedelecs (auch ohne Führerschein) buchen und für seine Zwecke nutzen. Die Flotte steht in der Nähe der Ladesäulen in den Kommunen.

So testen Sie die E-Flotte
Informieren Sie sich auf der landmobile Website über die nächsten Veranstaltungen in Ihrer Gemeinde, bei denen die E-Testflotte zur Verfügung steht. Alternativ können Sie sich auch bei den jeweiligen Mobilitätsbeauftragten der Gemeinden melden, um Ihr Interesse an einer Testfahrt zu bekunden und einen Verleih-Termin für den Flottenzeitraum zu vereinbaren.
  1. Einweisung (einmalig)
    Vor der ersten Fahrt gibt es eine einmalige Einweisung. Vor Ort wird dem Nutzer erklärt, wie das Auto funktioniert und worauf zu achten ist. Bitte bringen Sie zum Verleih zusätzlich Ihren Personalausweis (oder eine Kopie) mit. Bei Buchung des Elektroautos findet außerdem eine Überprüfung des Führerscheins statt.
  2. Ausleihe und Rückgabe
    BMW i3: Bitte finden Sie sich rechtzeitig (bei Erstbuchung 15 Minuten früher) am Flottenstandort ein und achten Sie darauf das Fahrzeug pünktlich wieder abzugeben. Das Fahrzeug ist sorgsam zu behandeln (Rauchen und das Mitführen von Tieren im Fahrzeug ist untersagt) und sauber zu hinterlassen. Genauere Bestimmungen sind dem Nutzungsvertrag zu entnehmen. Eine Bedienungsanleitung befindet sich im Auto. Bei jeder Fahrt muss der Fahrzeugbenutzungsvertrag unterschrieben werden.
    Pedelecs: Bitte finden Sie sich rechtzeitig (bei Erstbuchung 15 Minuten früher) am Flottenstandort ein und achten Sie darauf das Pedelec pünktlich wieder abzugeben. Das Zweirad ist sorgsam zu behandeln. Genauere Bestimmungen sind dem Mietvertrag zu entnehmen, der von jedem Mietkunden vor der Nutzung unterschrieben werden muss.Die Fahrzeuge können an anderen Ladensäulen im Projektgebiet oder anderen geeigneten Ladestationen aufgeladen werden. Eine Übersicht über die Ladestationen in der Region bietet www.lemnet.org
    Bei dem BMW i3 ist eine Reichweite von 160km zu beachten. Bei den Pedelecs beläuft sich die Reichweite auf maximal 100km.
  3. Sonstiges
    Falls Sie während des Verleihvorgangs Probleme mit dem E-Auto haben oder in einen Unfall verwickelt sind, melden Sie sich bitte unter folgender Nummer 08031/21 40 0 (Autohaus Unterberger) oder der im Fahrzeug angegebenen Nummer. Bitte informieren Sie zusätzlich den Mobilitätsbeauftragten Ihrer Gemeinde.

Bei einem Problem mit den Pedelecs während des Verleihvorgangs setzen Sie sich bitte mit der Verleih-Station in Ihrer Kommune in Verbindung oder melden sich bei dem movelo-Partner in der Region: Chiemgau Biking 08051/961 49 72.

e-Flottentest 2016 erfolgreich beendet

Von Ende Mai bis Anfang November 2016 wanderte eine attraktive e-Testflotte, bestehend aus zwei BMW i3 und fünf movelo Kalkhoff Pedelecs durch die zwölf landmobile-Gemeinden und stand Bürgerinnen und Bürgen zum Testen kostenfrei zur Verfügung. Ob für Ausflüge in die nahe gelegenen Berge, für Fahrten zur Arbeit, zum Arzt oder zum Skiverein der Kinder – die Stromer wurden während der Testphase vielseitig eingesetzt und elektrisierten die Nutzerinnen und Nutzer mit ihrer sauberen Form der Mobilität. Durch die e-Testflotte wurde persönliche Berührungspunkte geschaffen und Vorbehalten durch das eigene Erleben ausgeräumt. Fragen der Beherrschbarkeit der Technik und Reichweite konnten durch die persönlichen Erlebnisse mit den Fahrzeugen thematisiert und mögliche Vorbehalte ausgeräumt werden. .