Nachrichten
  • E-Carsharing-Analyse im Landkreis Mühldorf

    • Erstellungsdatum: 14.01.2019
    • Oberbayern
Von Oktober bis Dezember 2018 wurden die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Schwindegg und Buchbach im Landkreis Mühldorf zu ihrem Mobilitätsverhalten und ihren Mobilitätswünschen befragt. Beide Umfragen befinden sich derzeit in der Auswertung. Die Ergebnisse werden in Kürze an dieser Stelle veröffentlicht.

In telefonischen Befragungen, per Posteinwurf aber auch online wurden zunächst die Bürgerinnen und Bürger von Schwindegg zu ihren Mobilitätsbedürfnissen befragt. Anlässlich der Einladung des 1. Bürgermeisters von Schwindegg zur Bürgermeisterdienstbesprechung wurde die Analyse in Neumarkt-Sankt-Veit vorgestellt, woraufhin Buchbach als zweite Modell-Gemeinde für die ECS-Analyse gewonnen werden konnte.

Ziel der E-Carsharing-Analyse ist es, anhand der Ergebnisse eine Empfehlung für oder gegen die Anschaffung eines oder mehrerer gemeinsamer E-Mobile für Bürgerinnen und Bürger in der entsprechenden Gemeinde auszusprechen. Langfristig soll anhand der Ergebnisse die Machbarkeit eines ländlichen E-Carsharings auf der gesamten Landkreisfläche geprüft werden und eine Vorgehensweise zur stufenweisen Realisierung eines solchen Vorhabens erarbeitet werden.

Erste Ergebnisse aus der Befragung in Schwindegg wurden auf der Elektromobilitätsveranstaltung „E-Mobilität – wia schaut’s aus?“ des Landkreises Mühldorf am Inn am 13. November im Bürgerhaus Schwindegg vorgestellt. Matthias Trenkler, Vertreter von landmobile, sprach zu diesem Anlass bereits eine erste Empfehlung an die Gemeinde aus, in Zukunft ein E-Car-Sharing-Angebot für Bürgerinnen und Bürger bereitzustellen.

Die E-Carsharing Analyse soll auf mindestens zwei weitere Gemeinden im Landkreis Mühldorf ausgeweitet werden. Landräte und Bürgermeister des Landkreises Mühldorf sind sehr an den Ergebnissen der E-Carsharing Analyse und der Hochrechnung auf Landkreisebene interessiert und unterstützen das Vorhaben.